Unsere Paten

Indienreise 2014 von Jasper Thomann

Meine Indienreise 2014

Über den besten Tag meiner Reise

Mein Name ist Jasper Thomann. Im Sommer 2014 konnte ich mir einen lang gehegten Traum erfüllen und Incredible India bereisen. Meine Reiseroute erstreckte sich über den südlichen Teil Indiens, namentlich Tamil Nadu. In einem Monat wollte ich von der geschichtsträchtigen Megametropole Chennai nach Madurai zur Perle des Südens reisen.

Bei der Vorbereitung erhielt ich wertvolle Tipps und Anregungen von guten Freunden, die mir ans Herz legten, das Dewi Saraswati-Kinderdorf zu besuchen.

In Indien angekommen war ich erschlagen von den Eindrücken: Trubel, Hitze, Farben und Menschen, die sehr an Reisenden interessiert sind.

Der Besuch im Kinderdorf fand am achten Tag meiner Reise statt. Sowohl die Gastfreundschaft und Freundlichkeit mit der ich aufgenommen wurde, als auch die Begeisterung für ihre Schule war ein einzigartiges Erlebnis für mich. Der Besuch gestaltete sich als ein Tag voller Gesang, Tanz und guter Laune. Ich habe in viele fröhliche Gesichter gesehen, was mich sehr gerührt hat.

Bereitwillig wurden mir auch viele Geschichten und Probleme des alltäglichen Lebens von Kindern und Familien geschildert. Dies überstieg meine Vorstellungskraft aus eigener Recherche.

Einblicke in eine Lebenswelt, die in mir einen demütigen Blick auf die Beharrlichkeit und den Enthusiasmus erzeugt hat, der in einem Projekt wie dem Kinderdorf steckt. Ich bin sehr beeindruckt von der Leistung der Menschen in Indien und Europa, die diese Schule errichtet haben und stetig bemüht sind ihren Fortschritt und Erhalt zu sichern.

Desweitern war es sehr interessant den Ablauf des indischen Schultages zu sehen.

Neben dem Unterricht in den üblichen Schulfächern, fand auf dem schönen gepflegten Schulhof eine Karatestunde statt, die das Selbstvertrauen der Kleinen stärken soll.

Die farbenprächtigen Tafelbilder zur Zellbiologie erinnerten mich an meine eigene Schulzeit und machten durch die Beschriftung auf Tamil dennoch einen exotischen Eindruck.

Ich besitze kein Wissen über Didaktik und Pädagogik. Allerdings ist es offensichtlich wie viel Freude die Kinder am Unterricht und ihren Erfolgen haben. Das fing bei den Kleinsten an, die im Unterricht Linsen zählten und niedliche Plakate anfertigten und endete bei den Teenagern, die für ihren Abschluss büffelten.

Bei Gesprächen mit den Lehrern wurde mir klar, dass es viele Möglichkeiten gibt, nachhaltig und vielseitig zu fördern.

Zudem durfte ich das leckere und ausgewogene Schulessen kosten.

Ich bin dankbar für den tollen Tag, welcher mir lange im Gedächtnis bleiben wird.